1.10.09

Tag 14: Werkstattbesuch bei Schmuddelwetter

Heute hat die erste Werkstattrechnung ein "riesiges" Loch in unser Reisebudget gerissen. Stolze $14.95 (11 EUR) berappen wir für Bordcomputer-Diagnose und die vorläufige Lösung unseres erleuchteten "Check Engine" Lichts: Fehlercode löschen und warten was passiert. Ansonsten ist unser Wagen in tiptop Zustand. Luftdruck, Öl, Bremsflüssigkeit, Servo-Öl und Kühlwasser seien in bester Ordnung, sagt Kyle. Kyle arbeitet als Mechaniker für Bob. Und Bob suchen wir auf weil Rezeptionistin Kayla von unserem Hotel ihn empfohlen hat und bei Ken - dem Tipp der Hotel-Köchin Ida - ein Schild "bin gleich wieder da" an der Werkstatt-Tür hängt. Jeder kennt jeden in Prairie du Chien, Wisconsin, direkt am Mississippi River.

Zurück im Hotel steht Ida - die gute Seele des Hotels - an der Pfanne im Frühstücksraum und backt für jeden der es will ein Omelette ganz nach dessen Geschmack. Und auf die Gefahr hind ass dies vom Reise- zum Koch-Blog mutiert erlauben wir uns ein fachmännisches Urteil mit Foto: Lecker! Anna freut sich über ein Malbuch und einen Spiegel die ihr Ida schenkt, isst ihr Omelette aber erst als alle Paprika herausgepult sind. Auch die Corn Flakes werden erst angerührt nachdem Papa auch die letzte Rosine gewissenhaft entfernt hat.

Köchin Ida, so stellt sich heraus, ist - wie der Name schon vermuten lässt - "Deutsche" und spricht ein wenig Plattdeutsch. Wir verstehen kein Wort, und jetzt wo wir sie dringend brauchen würden hat sich unsere vorübergehende norddeutsche Begleitung Nicole auf eine Fachtagung nach Puerto Rico abgesetzt. Das haben wir gerne! Idas Großeltern sind jedenfalls irgendwann Anfang des 20. Jahrhunderts mal aus Hamburg in diese Ecke ausgewandert. Man kann sich heute auch richtig vorstellen warum sich soviele Norddeutsche ausgerechnet hier in Minnesota, Wisconsin und Iowa niedergelassen haben. Schmuddelwetter. Deshalb auch heute nur wenige Fotos.

Wir setzen uns einfach ins Auto und fahren auf schnellstem Wege ins zweieinhalb Stunden entfernte Iowa City wo unsere Freunde Ulrike und Richard mit Tochter Astrid wohnen. Statt einer Tour durch die Stadt und die Umgebung bleiben wir lieber im Haus. Anna und die gleichaltrige Astrid sind unzertrennlich und ziehen die Kinderzimmertür hinter sich zu. Nur ab und an hören die Erwachsenen mal nach ob noch alles in Ordnung ist. Dann genehmigt sich Anna auf dem Sofa einen Mittagsschlaf der sich bis 20 Uhr ausdehnt. Dafür ist sie abends topfit. Erst gehts's mit Papa in den Hotel-Pool, dann darf sie ein wenig Fernsehen, und jetzt (23:30 Uhr) sitzt sie topfit auf dem Teppich und liest ein Buch. Es heißt "Lesen lernen mit der Maus. Einfache Buchstaben und Wörter für Vorschulkinder".

Morgen geht's weiter nach Chicago. Ob wir noch etwas in Iowa entdecken werden hängt vom Wetter ab. Aber Schwager Thomas aufgepasst: Der angeblich größte Truckstop der Welt liegt auf dem Weg. Wir werden versuchen dort Mittag zu essen und ausführlichst mit Fotos zu berichten. Überhaupt erscheint uns das Wenige was wir im Regen von Iowa gesehen haben als Paradies für die Diebacher und Allgäuer Verwandtschaft. Landwirtschaft soweit das Auge reicht, riesige Maschinen, gemütliche Dörfer, überall am Wegesrand Traktoren und Farms zu verkaufen. Nix wie hin!

Auf dem Weg geht das Warnlicht übrigens wieder an. Der freundliche Herr im Autoteile-Laden der als Service solche Bordcomputer kostenlos ausliest bestätigt dass es sich um den gleichen Fehler wie heute früh handelt. Er tippt auf einen kaputten Thermostat. Das Teil kostet schlappe 10 Dollar, die Reparatur dauert eine halbe Stunde. Vielleicht lassen wir das die nächsten Tage machen. Oder auch nicht. Unser kalifornischer Wagen ist halt einfach die Kälte hier nicht gewöhnt. Während wir bei 15 Grad im Regen bibbern sagt der Wetterbericht dass zuhause in Pasadena 25 Grad und Sonnenschein herrschen. Da hätten wir solche Fehler nicht. Aber wir haben es nicht anders gewollt: Chicago und Detroit, wir kommen!



Zitat des Tages:
Papa und Anna räumen die Koffer ins Auto während Mama an einer Telefonkonferenz für die Arbeit teilnimmt.
Anna (auf dem Hotelflur): "Fahren wir jetzt Auto?"
Papa: "Ja. Macht Dir das Spaß?"
Anna: "Ja!"
Papa: "Warum?"
Anna: "Da gibt es so viel zu entdecken."

(wobei sich Papa nicht ganz des Eindrucks erwehren kann die Kleine hat es nur auf sein iPhone abgesehen auf dem Kinderlieder, Hörbücher, Kidnersendungen als Video und Spiele auf Abruf bereit stehen)
Die heutige Route:


View Larger Map

Logbuch:
  • Kilometer gesamt: 4639 km
  • Kilometer heute: 235 km 
  • Fahrzeit gesamt: 57:17 Stunden
  • Fahrzeit heute: 3:11 Stunden 
  • Durchschnittsgeschwindigkeit: 81 km/h

1 Kommentar:

  1. If you are in Chicago around noonish local time, the city will either be insanely crazy happy, or really bummed out. They are announcing who is hosting the Olympics at 12:30pm ET. If you go to see The Bean, check out Intelligentsia on Randolf & Michigan for coffee/cupcakes. And in Detroit it looks like a new Westin opened that is one of the most beautiful buildings. It's a historical landmark.

    AntwortenLöschen