24.9.09

Tag 6: Endlich echte Einheimische!

Nationalparks sind ja schön und gut, aber irgendwann will man auch wieder unter richtige Menschen und endlich erleben wie es sich im Herzen Amerikas so lebt. So geht es uns jedenfalls, und genau das haben wir heute an unserem Ruhetag in Boulder (Colorado) auch bekommen: Endlich echte Einheimische und nicht das zwanzigste pensionierte Lehrer-Ehepaar aus Schweinfurt das man in den Nationalparks trifft.
Hatten wir gestern noch getönt dass die Uhren ganz anders gehen als in Kalifornien, bietet sich in Boulder ein viel vertrauteres Bild. Riesen-Uni, viele Technologiefirmen die "irgendwas mit Medien", Informationstechnologie oder Umwelt machen. Alles ziemlich alternativ und doch bodenständiger als im abgehobenen Kalifornien. Es ist hier ein bisschen so als ob man den Berliner Szene-Bezirk Prenzlauer Berg nach Oberbayern verpflanzt, allen Leuten Wanderschuhe und Goretex-Hosen verpasst, alle Volvo Kombis durch Subaru Outbacks, alle Holland-Räder durch Mountainbikes und alle sanierten Altbauwohnungen durch Einfamilienhäuser ersetzt.

Ein Ford verloren im Meer der allgegenwärtigen Subaru Kombis.
(Klick für's komplette heutige Album mit Fotos und Videos)


Was übrig bleibt ist eine Insel von Ökos, Alternativen, Naturliebhabern, Wissenschaftlern, Studenten und Technik-Freaks die fanatisch ihren Müll trennen, Rad und Subaru Kombi fahren und am Wochenende mit den Kids im Schlepptau die Natur erkunden.  Im Herzen der Stadt natürlich zwei Bio-Supermärkte. Unser Hotel bietet Bio-Kaffee zum Frühstück und hat ein Recycling-Credo zum WiFi Password erkoren. Die Pizzeria um die Ecke arbeitet mit Wind- und Solarstrom und hat Gluten-freie Teigwaren im Angebot. Noch Fragen?



Die Einheimischen also. Da wären zum Beispiel Doug und Melissa mit ihrer dreijährigen Tochter Beth. Er Ingenieur, sie Autorin. Hobby: Radfahren. Transportmittel: Ein grüner Subaru Outback (von denen es laut Michelle "tausende" in Boulder gibt). Wohnung: Ein Haus im Grünen. Anna freundet sich in Windeseile mit Beth an. Die beiden klettern über alle möglichen Felsformationen und Statuen die extra für Kinder in der hübschen Fußgängerzone eingerichtet sind. Danach gibt's echte Colorado-Pizza bei Beau Jo's. Der Clou: Auf die extra-dicke Kruste schmiert man Honig und isst sie zum Nachtisch.  Anna schmeckt's, aber noch besser findet sie das Versteckspiel mit Beth unter dem Tisch. Ein süßes Video von den beiden gibt's hier.

Oder Kabir, der sein Skateboard in orientalische Stoffe einwickelt und den Papa und Anna beim Kurzbesuch im "Junk Art Garden" treffen als Mama mit Nicole Wäsche wäscht. Junk Art Garden  ist neben Mork und Mindy's Haus aus "Mork vom Ork" eine der verrückteren Atrtraktionen hier und irgendwie "typisch Boulder". Da hat jemand das allgegenwärtige Recycling ganz neu interpretiert und einfach den Vorgarten und das Dach seines heruntergekommenen Hauses mit Kunst aus Sperrmüll verziert. Kabir ist neu hier und findet's total interessant weil er "mit der Gemeinde in Kontakt treten will". Er ist gerade ins Tee-Geschäft eingestiegen und versucht Tees aus fairem Handel mit Sri Lanka (und bald auch Vanillebohnen aus Costa Rica) feilzubieten. Nebenbei verdingt er sich noch als Yoga-Therapeut und als Weber. Wirklich: Noch Fragen?



Am Abend besuchen wird dann wieder Nicole und Miodrag, die Planetenforscher und Saturn-Spezialisten die wir schon seit Potsdamer Zeiten kennen. Miodrag holt den aus seiner Heimat importierten Slivowitz heraus und instruiert uns Ex-und-Hop Deutsche in der Kunst den Pflaumen-Brandy langsam und in kleinen Schlucken zu verdrücken. Wir unterhalten uns über künstliche Intelligenz, die Vorteile von LaTex gegenüber Word und über die Vor- und Nachteile diverser Computer-Betriebssysteme. Immer noch Fragen?
Morgen geht's in Richtung South Dakota wo dann z.B.  die in den Berg gehauenen Präsidentenköpfe des Mount Rushmore anstehen. Die Herausforderung: Was machen wir auf dem Weg? Ein Blick auf Landkarte und Reiseführer zeigt nämlich sechs Stunden gähnende Leere in Wyoming, dem bevölkerungsärmsten Bundesstaat der USA. Aber die große Weite an sich ist ja auch eine Attraktion. Wir freuen uns schon.

Logbuch:
  • Kilometer heute: 27 km
  • Kilometer gesamt: 2021 km
  • Effektive Fahrzeit heute: 59 Minuten
  • Fahrzeit gesamt: 25:01 Stunden
  • Durchschnittsgeschwindigkeit gesamt: 81.2 km/h
  • Durchschnittsverbrauch bisher: 11 Liter/100 km 
  • Gesamtverbrauch: 58 Gallonen = 220 Liter Normalbenzin
  • Spritkosten bisher: $158 (=110 EUR)

1 Kommentar:

  1. I forgot about Mork & Mindy. We didn't see the house when we were in town though. Had no idea it wasn't just a facade on a back lot in Hollywood. I think the series is out on DVD if you haven't seen it.

    Enjoy the big open sky of Wyoming!

    AntwortenLöschen